Kinesio-Taping: Schmerztherapie durch Spezialpflaster

Die Kinesio-Taping-Methode wurde vor ca. 30 Jahren von einem japanischen Arzt und Chiropraktiker KENZO KASE entwickelt.

Durch die spezifische Art des Tapens wird eine stimulierende Wirkung auf Muskelpartien, Gelenke sowie das Lymph- und Nervensystem erzielt. Es reizt bestimmte Rezeptoren der Haut, das körpereigene Schmerzdämpfungssystem wird aktiviert und der Schmerz wird damit vermindert. Es ist luft- und wasserdurchlässig und wasserresistent. Damit kann es beim Duschen, Schwimmen und Saunieren problemlos getragen werden.

Unterschiedliche Anlagetechniken des Tapes ermöglichen es, dass ein Gleichgewicht der Muskelfunktionen erreicht wird.
Sind Gelenke betroffen, können diese besser bewegt werden.

Da das Kinesio Tape keinerlei Kleber beinhaltet, kann ohne negative Hautreaktionen mehrere Tage getragen werden.

Einige Krankheitsbilder für die Kinesio-Tape-Methode

  • Rückenbeschwerden
  • Verspannungen der Muskulatur
  • Asthma
  • Menstruationsbeschwerden
  • Narbenbehandlung
  • Sehnenscheidenentzündung
  • Schulterbechwerden
  • Ödeme
  • Tennis- oder Golfarm

Kinesio-Taping
Kinesio-Taping