Massagen: Für Körper und Seele

Die Massage dient zur mechanischen Beeinflussung von Haut, Bindegewebe und Muskulatur durch Dehnungs-, Zug- und Druckreiz. Die Wirkung der Massage erstreckt sich von der behandelten Stelle des Körpers über den gesamten Organismus und schließt auch die Psyche mit ein.

Da sich die theoretischen Grundlagen der einzelnen Massagearten sehr stark unterscheiden, und diese auf völlig unterschiedlichen Behandlungstheorien basieren, ist die Anzahl der Wirkungsweisen auf den Körper sehr hoch.

Die klassische Methode der Massage ist die Behandlung der Haut und der Muskulatur an der Stelle, die massiert wird. Diese Methode ist weitestgehend durch die evidenzbasierte Medizin anerkannt und findet sich in den Lehrbüchern und Therapieleitfäden wieder.

Auszüge aus Wikipedia/Massage

Massagen

Klassische Massagetherapie (KMT)

Eine ganzheitliche Behandlungsform, die gleichzeitig dem Körper und der Seele wohltut, Schmerzen lindert und Wohlgefühle auslöst.

Regelmäßige Massage kann

  • Angstgefühle abbauen,
  • verspannte oder verkrampfte Muskeln lösen,
  • steife Gelenke wieder beweglicher machen.

Darüber hinaus führen Massagen zu mehr Vitalität und Wohlbefinden, zu einer Verbesserung der Durchblutung, der Entspannung, Lockerung und Regeneration der Muskulatur.

Bindegewebsmassage (BGM)

Die Bindegewebsmassage gehört zu den so genannten Reflexzonenmassagen. Die Grundidee hinter dieser Technik ist, dass die Behandlung nicht nur lokale Effekte am Ort der Massage bewirkt, sondern über bestimmte Nervenreizungen (Reflexe) sich auch Fernwirkungen auf innere Organe erzielen lassen.

Colon-Massage

Bei der Colonmassage handelt es sich um eine tiefe Bauchmassage. Dabei wird in sehr langsamem Rythmus zusammen mit der Ausatmung ein in die Tiefe gehender Druck ausgeübt. Dieser Druck wird so gesetzt, dass er die natürliche Peristaltik (Darmbewegung) fördert, also ein Schub in Richtung Enddarm erfolgt.

Die Colonmassage wird eingesetzt

  • bei Störungen der Darmtätigkeit wie Obstipation (Verstopfung),
  • bei Darmlähmungen,
  • bei krankheitsbedingter Darmträgheit,
  • und auch als Reflexzonentherapie.

Erfahrungsgemäß kann eine Colonmassage auch dann erfolgreich sein, wenn Abführmittel versagt haben oder nicht angezeigt sind.

Periostmassage

Die Periostmassage ist eine Form der Reflexzonenmassage. Sie wirkt – ähnlich wie die Bindegewebsmassage – nicht nur lokal am Ort der Massage, sondern hat darüber hinaus Einflüsse auf weiter entfernt liegende Organe.

Das Periost oder die Knochenhaut ist eine bindegewebsartige Hülle, die den Knochen umgibt. Sie ist sehr schmerzempfindlich und besteht aus zwei Schichten: Einer äußeren faserreichen und einer inneren Schicht, die von Nerven und Blutgefäßen durchzogen ist. Das Periost schützt und ernährt die Knochensubstanz.

Das Verfahren kann bei einer Reihe von Krankheiten eingesetzt werden, die mit Schmerzzuständen verbunden sind:

  • Kopfschmerzen,
  • Arthrose,
  • Rückenleiden,
  • Schulterbeschwerden,
  • Fibromyalgie
  • oder Tennis-Ellenbogen.

Manuelle Lymphdrainage

Manuelle Lymphdrainage ist ein manuelles abdrainieren (Ab-und Weiterführung) der Gewebsflüssigkeit über Gewebsspalten bzw. Lymphgefäße.

Das Prinzip beruht im Gegensatz zur herkömmlichen Massage auf einer bestimmten Grifftechnik, rhythmisch-kreisende-Spezialgriffe, Schöpfgriffe sowie Pumpgriffe. Sie dient nicht der Lockerung und Entspannung der Muskulatur, sondern sie soll den Abtransport der Lymphflüssigkeit aus den Körpergeweben fördern. Die Griffe erfolgen durch flaches Auflegen der Finger bzw. Hände bei fein dosiertem Druck nach einer dem entsprechendem Krankheitsbild festgelegten Reihenfolge.

Zur Unterstützung der Lymphdrainage und zur Vermeidung der Reödematisierung des Gewebes wird in der Mehrheit der Krankheitsfälle nach der Behandlung noch eine Kompressionsbestrumpfung vorgenommen.

Mit dieser Therapie können

  • Lymphödeme (primärer und sekundärer Art),
  • Phlebödeme (venöser o. postthrombotischer Art),
  • traumatische Ödeme,
  • Morbus Sudeck,
  • artifizielle und ischämische Ödeme,
  • rheumatische Ödeme,
  • chronisch entzündliche Ödeme,
  • Inaktivitätsödeme (bei Lähmungen),
  • Lipödeme
  • und idiopatische Ödeme

behandelt werden.

Eine große Bedeutung hat die Manuelle Lymphdrainage auch bei der Nachbehandlung operativer Eingriffe, bei denen Lymphknoten entfernt worden sind.

Gesichtsmassage

Eine wohltuende Behandlung des Gesichts gegen Stress, Alltagssorgen und
Müdigkeit. Eine Gesichtsmassage regt die Durchblutung an, die Muskulatur
wird gelockert und abgestorbene Hautschüppchen entfernt.

Fußreflexmassage

Bei der Fußreflexzonenmassage werden ausgesuchte Zonen des Fußes durch Massieren angeregt.

Durch die Massage der einzelnen Reflexzonen wird der Fluss der Körperenergie angeregt, so dass Blockaden aufgelöst werden. Auf diese Weise kann ausgleichend und sogar heilend auf den Organismus eingewirkt werden.

Hot-Stone-Massage

Unter den geübten Händen unserer Physiotherapeuten erleben Sie in 80 Minuten Entspannung pur.

Mit warmen Aromaölen und heißen Steinen erleben Sie eine Ganzkörperbehandlung der besonderen Art. Sie werden auf Steinen liegen, Steine liegen auf Ihnen und mit weiteren Steinen werden Sie massiert.
Dafür stehen 64 verschiedene Basaltsteine in verschiedenen Größen und Formen zur Verfügung. Basaltsteine besitzen ein sehr großes Wärmespeichervermögen, sind glatt und deshalb sehr gut für die Hot-Stone-Therapie geeignet.

Durch die spezielle Massagetechnik und den Einsatz der erhitzten Steine dringt die Wärme auch in tiefere Körperregionen und es kommt im Ergebnis zu allgemeinem Wohlbefinden, einer Stimulation der Blutzirkulation und der Aktivierung körpereigener Energiequellen.